NEUER UNTERNEHMERGEIST

DIE ONLINE-PLATTFORM FÜR DEN MITTELSTAND UND DIE STARTUP-BRANCHE

HOLGER RIEDISSER, GRÜNDER VON „ADELE BERGZAUBER“, NÄHT VON HAND ATMUNGSAKTIVE, SCHMUTZABWEISENDE BERGSPORT-KLEIDUNG.

15.02.2016
Der Gipfelstürmer aus Kempten – Holger Riedisser

Von wegen „Made in China“! Holger Riedisser entwirft und schneidert hochwertige, funktionale Outdoor-Kleidung.

„Wir sind das kleinste ernst-zunehmende Bergsport-label, das uns bekannt ist.“

Wenn er nicht gerade in den Bergen unterwegs ist, dann sitzt Holger Riedisser meistens an seiner Nähmaschine, um unter dem Label „Adele Bergzauber“ Outdoor-Kleidung zu fertigen. Zurzeit sind das sehr coole und vor allem funktionale Kapuzenpullover, Jacken und T-Shirts für Damen und Herren, „damit diese die Berge und die Natur fesch und funktional erleben können“. Produziert wird die Kleidung größtenteils von dem 32-Jährigen selbst, und zwar in einem Altbau mit holzvertäfelten Wänden und einer niedrigen Decke im Herzen der schönen Kemptener Innenstadt. Doch warum der Name Adele? „Ganz einfach“, lacht Holger Riedisser. „Adele heißt die beste Freundin meiner Oma. Sie ist mittlerweile 91 Jahre alt und gelernte Schneiderin. Von ihr habe ich das Nähen von der Pike auf gelernt und sie hat mir auch gezeigt, wie man aus einer ersten Idee ein tolles Kleidungsstück macht.“

Erste Erfahrungen in der Textilbranche konnte Holger Riedisser schon im Alter von Mitte Zwanzig sammeln. Auf einer Berghütte im Lechtal hatte ihm ein Wirt das Mützenhäkeln beigebracht. Schnell kam der damalige Studierende der Sozialwirtschaft auf den Geschmack und schon bald verkaufte er seine bunten Mützen ziemlich erfolgreich über das Internet. Nach dem Studium zog es ihn dann erst einmal für ein halbes Jahr in den Norden Europas, nach Norwegen. Dort arbeitete er in der Schneiderei einer Behinderteneinrichtung – und erweiterte seine Näh-Kenntnisse.

Zurück in Deutschland, im Jahr 2011, erwarb der passionierte Berg-Sportler seine erste eigene Nähmaschine und er entschied sich gegen ein festes Arbeitsverhältnis und für den Sprung in die Selbstständigkeit. „Die am Markt erhältliche Outdoorbekleidung war überhaupt nicht mein Ding. Da habe ich mir gedacht: Das kann ich bestimmt besser machen“, erzählt er. Das passende Material für seine atmungsaktive, schmutzabweisende Outdoor- und Sportbekleidung für sportbegeisterte Menschen, die wie er gern an der frischen Luft aktiv sind, war relativ schnell gefunden. Das Design hatte er im Kopf und Adele an seiner Seite: Was sollte da für den Gründer noch schief gehen?

Tatsächlich ging es für Holger Riedisser in den letzten Jahren nur bergauf. Adele Bergzauber ist mit einem stetig erweiterten Sortiment gesund gewachsen – ohne jegliche Förderung. Es gibt einen Onlineshop, über den die Klamotten vertrieben werden. Der Kemptener ist mit seinem Label in den sozialen Netzwerken sehr präsent und zeigt sich und seine Produkte auch bei Sportevents, wie etwa Radrennen, auf Messen und Designmärkten – unter anderem im nicht so weit entfernten Stuttgart, in München, Salzburg, Linz oder Wien. Im Sommer 2014 war er zusammen mit seiner ihn tatkräftig unterstützenden Freundin sogar vier Monate am Stück mit dem Wohnwagen in Europa unterwegs, um die Klamotten bei ausgewählten Sportveranstaltungen, zum Beispiel in Frankreich, Irland und Schottland, zu verkaufen. Für 95 Euro gibt es die Pullover, ab 28 Euro T-Shirts und für 225 Euro sind die Jacken erhältlich. „Es ist großartig, wie man eigene Entscheidungen treffen und quasi von A bis Z sein eigenes Ding machen kann. Das bedeutet für mich Freiheit pur“, betont der junge Unternehmer, der ganz ohne Zwischenhändler auskommt und von Adele Bergzauber inzwischen „gut leben“ kann.

Weil die Nachfrage so groß ist, lässt er einen Teil seiner „Hoodies“ mittlerweile in Polen produzieren. Die Produktion der neuen lässigen Janker übernimmt eine österreichische Strickerei. Riedisser selbst näht an manchen Tagen noch immer bis zu fünf Teile, oftmals abends oder bis tief in die Nacht hinein, damit ihm Zeit für seine heiß geliebten Hobbys bleibt. Im Sommer geht er gern in die Berge zum Mountainbiken, Wandern oder Bergsteigen. Im Winter zieht es ihn, wann immer möglich, zum Telemarken, Skiwandern und Skifahren ins Alpenvorland oder auch in die Alpen. „Die Berge sind wahnsinnig inspirierend und sie machen den Kopf frei. Woanders als hier möchte ich nicht leben und arbeiten. Die atemberaubenden Gipfel und malerischen Täler, die sanften Hügel und schroffen Felsen meiner Heimat würde ich zu sehr vermissen“, sagt der Outdoor-Fan.

Aber auch im 2000 Jahre alten und dennoch quietschlebendigen Kempten, wo es neben Kultur und den vielen Reliquien aus der Zeit der Römer unter anderem auch eine ziemlich aktive Gründerszene gibt, fühlt er sich pudelwohl.

Für die Zukunft hat sich der sympathische Bartträger viel vorgenommen. Er möchte, dass Adele Bergzauber noch weiter wächst und mit seinem Label nach Möglichkeit „alt“ werden. Die Namensgeberin Adele schaut übrigens immer noch täglich bei ihrem Schützling herein. Sie ist ihrem Holger bis heute eine wichtige Bezugsperson geblieben. Das wird deutlich, wenn Riedisser von ihr spricht. Meistens hat Adele Brezeln dabei. Und den einen oder anderen guten Tipp, den hat sie sowieso immer parat.